Stiftung „Betroffen“

Fam-Birth-Kleines-Bild-mit-Titel

Die Art der Zuwendungen umfasst jegliche Bereiche von materieller als auch immaterieller Natur. Der Fokus liegt dabei auf der mit der Tumorerkrankung assoziierten Krankheits- und Alltagsbewältigung. Damit sind auch psychologische Hilfs- und Beratungsangebote für Menschen mit Krebs und deren Angehörigen verbunden. Außerdem hat sich die Stiftung „Betroffen“ zum Ziel gesetzt, einen Härtefonds für Menschen aus der Region Vorpommern-Rügen einzurichten, die durch die Krankheit in eine finanzielle Notlage geraten sind.

Weitere Informationen rund um die Stiftung, die Projekte und Vorhaben finden Sie online unter  der Stiftungsseite www.stiftung-betroffen.de

Dr.-Birth-1-Kleines-Bild-mit-Titel

Gerade in unserer einkommensschwachen Region „Vorpommern-Rügen“ verfügen viele Menschen über unzureichende finanzielle Reserven, welche im Falle einer Tumorerkrankung gegebenenfalls für Problemlösungen eingesetzt werden könnten. Ehrenamtliche, gemeinnützige oder mildtätige Einsätze sind unverzichtbar für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.

Ich bin in der privilegierten Situation, auf ein bisher glückliches und erfülltes Leben blicken zu dürfen. Die Errichtung einer Stiftung zu Lebzeiten erlaubt mir, dafür Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen und gibt mir zugleich die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, Probleme zu bekämpfen und der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Darum ist es mir wichtig, die Stiftungsarbeit aktiv mitzugestalten!"

Gründung und Ziele der Stifung
Prof. Dr. Matthias Birth gründete gemeinsam mit seiner Ehefrau Antje zu seinem 50. Geburtstag die Stiftung „Betroffen“. Das Ziel der "Windflüchter" Charity-Gala soll sein, dass alle eingenommenen Eintrittsgelder und Spenden dem Projekt allein zu Gute kommen.

Der Zweck der Stiftung „Betroffen“, so beschreibt es Prof. Dr. Birth selbst, sei die Unterstützung von Tumorpatienten und deren Angehörige in der einkommensschwachen Region Vorpommern-Rügen. Auch außerhalb dieser Region können Betroffene in begründeten Ausnahmefällen Zuwendungen der Stiftung erhalten.

Hände-Kleines-Bild-mit-Titel
Grund für die Gründung der Stiftung - Warum sich engagieren?

„Als Arzt, der sich seit nunmehr über 20 Jahren insbesondere mit Tumorchirurgie beschäftigt, erlebe ich die zahlreichen Probleme der Krankheits- und Alltagsbewältigung von Krebspatienten täglich ganz hautnah. Die ehrliche Dankbarkeit von Menschen, denen ich beruflich helfen konnte, bietet mir eine enorme persönliche Befriedigung, ist aber auch Antrieb und Verpflichtung, mehr zu tun! Nicht zuletzt habe ich in der eigenen Familie erleben müssen, welch dramatischen Einschnitt die Tumorerkrankung eines geliebten Familienmitgliedes für das Alltagsleben aller Betroffenen mit sich bringt. Es ist mir ein tiefes Bedürfnis, möglichst dort zu helfen, wo unser Gesundheitssystem dies (noch) nicht vermag, wo aber zugleich rasche Hilfe ganz praktisch die Lebenssituationen Betroffener verbessern kann.", so der Professor.


Paar